Die Busschule mit Ida & Tim

Rostock, 15.03.16

Mit Ida und Tim macht die Busschule noch mehr Spaß - rebus erweitert das Engagement für mehr Sicherheit auf dem Schulweg

Wenn ab heute ein weiterer bunter Bus durch den Landkreis Rostock rollt, ist das keine kommerzielle Werbung, sondern vielmehr eine ganz besondere Aktion für mehr Verkehrssicherheit auf dem Schulweg.Die rebus Regionalbus Rostock GmbH erweitert ihr Engagement für Vorschüler und Erstklässler deutlich, da die Busschule für spürbar mehr Sicherheit auf dem Schulweg sorgt. „Wir haben seit heute ein neues Aushängeschild für unsere Busschule, einen extra für das Projekt gestalteten Busschulbus. Wir arbeiten künftig zudem mit einem Lernheft und mit noch mehr extra geschulten Busschullehrern“, kündigte rebus-Geschäftsführerin Simone Zabel an. Gemeinsam mit dem Landrat des Landkreises Rostock, Sebastian Constien, Vorschulkindern der Kita Storchennest aus Bargeshagen und weiteren Gästen wurde heute in Bad Doberan der Busschulbus eingeweiht und auf seine erste Reise geschickt.

„AlsVerkehrsunternehmen wollen wir noch stärker dazu beitragen, den Schulbusweg fürdie jüngsten Schulkinder sicherer zu gestalten“, erklärte dierebus-Geschäftsführerin die neue Initiative. „Mit Hilfe zweier fiktiverFiguren, Kita-Kind Ida und ihrem älteren Bruder Tim, der schon zur Schule geht,wollen wir altersgerecht und spielerisch über Gefahren und richtiges Verhaltenauf ihrem Schulweg im Straßenverkehr aufklären.“ Landrat Sebastian Constienbegrüßte das Engagement. „Mit der Busschule können sich die Schulanfängerselbstständiger und sicherer im öffentlichen Schülerverkehr zurechtzufinden.Unser Ziel ist es, dass jedes Vorschulkind oder jeder Erstklässler an einerBusschule teilnimmt“, so Constien. „Wir können das als erster Landkreis inMecklenburg-Vorpommern schaffen.“

Täglichwerden werktags ca. 12.000 Schüler zu über 60 verschiedenen Schulen imLandkreis befördert. Im vergangenen Jahr haben 980 Vorschüler und Erstklässleraus 28 Einrichtungen und Schulen an der rebus-Busschule teilgenommen. Währenddie Busschulen für Vorschüler meistens im Frühjahr stattfinden, starten dieUnterrichtsstunden im Bus für die Schüler der 1. oder 2. Klassen direkt nachdem Schulanfang. „Da die Nachfrage sehr groß ist, haben wir jetzt zwei weitereBusfahrer geschult, so dass jetzt für die Busschule insgesamt vier erfahreneMitarbeiter und unsere Bücherbus-Bibliothekarin zur Verfügung stehen“, soSimone Zabel weiter.

Lernen mit Spaß ist nachhaltiger

Künftig erhält jedes Kind, das an einer rebus-Busschule teilnimmt,ein 28-seitiges Lern- und Arbeitsheft mit den beiden neuen Hauptfiguren Ida undTim. Das Arbeitsheft wurde von der H2F Kommunikationsagentur aus Rostock inZusammenarbeit mit rebus entwickelt. Die 65 Illustrationen stammen aus derFeder von Alexander Schulz, Werksstudent der Agentur. Der 27-Jährige studiertin seinem letzten Semester Kommunikationsdesign & Medien an der HochschuleWismar. Der Rostocker entwarf die beiden Figuren Ida und Tim, die die „Fahrschüler“durch das Heft leiten, und gab auch dem rebus-Schulbus sein markantes Äußeres.Der komplette MAN Lions Citybus ist mit Episoden der beiden Hauptfiguren ausder Broschüre bebildert.

Das Heft vermittelt anschaulich die Szenen der rebus-Busschule undtypische Situationen im Schülerverkehr. So erfahren die jungen Leser, dass Pünktlichkeitsehr wichtig ist für den Schulweg, denn ein Bus hält sich auch imSchülerverkehr an seinen Fahrplan. Ida und Tim erleben darüber hinaus Situationenan der Haltestelle, beim Ein- und Aussteigen und im Bus. Hier verhalten sichmanche Kinder richtig, andere falsch. Am Ende eines jeweils drei Seiten langenKapitels gibt es Fehlersuchbilder. Hier können die Kindergarten- undSchulkinder Erlerntes vertiefen, indem sie sich die jeweiligen Situationen genauanschauen und erkennen, was richtig und was falsch ist.

Das Arbeitsheft enthält auch eine Informationsseite für Eltern undPädagogen, erklärt die vielen Piktogramme, die es an und in einem Bus gibt, und zeigt diewesentlichen Hilfsmittel, die im Falle eines Unfalls wichtig werden. Seiten zumAusmalen, zum Puzzeln, zum Rätseln und ein Bus zum Basteln ermöglichen es, sichmit dem Thema über die Busschule hinaus auch in der Freizeit zu beschäftigen.  

„Wir haben uns für das kindgerechte Konzept entscheiden, um die 6-bis 7-jährigen mit Spaß und Freude zu bewegen, sich mit einem sehr wichtigenund ernsthaften alltäglichen Thema auseinanderzusetzen. Wir halten das imZusammenspiel mit der praxisorientierten Busschuleinheit für den besten Weg,nachhaltig für die notwendige Aufmerksamkeit auf dem Schulweg zu werben.“ Dierebus-Geschäftsführerin dankte der Unfallkasse MV und denPräventionsbeauftragten der Polizeiinspektion Güstrow, die das kreative Verkehrssicherheitsprojektmitgetragen und unterstützt haben.

ANMELDUNG zur rebus-Busschule

 Nach der Anmeldung und Terminvereinbarung mit der Kita oder Schulekommt der Busschulbus mit einem der fünf „rebus-Busschullehrern“ sowie einem Präventionsbeamtender Polizei zur Schule. Die Schulung findet dann direkt an einer Haltestelleund im Fahrzeug statt. Dabei steht die Sicherheit in und am Bus im Mittelpunktder Aufklärungsinitiative, die durch praktische Übungen realitätsnah vermitteltwird. Die jungen Fahrgäste lernen die vielfältigen Gefahrenquellen imBusverkehr kennen. Dazu gehört beispielsweise „der tote Winkel“ im Blickfeldder Fahrer, in dem sie „unsichtbar“ werden. Oder ein Perspektivwechsel - dazunehmen die Kinder den Platz des Busfahrers ein und erleben so auf eine für sieungewohnte Art, wie gefährlich falsches Verhalten am Bus sein kann.

Lehrer der Klassen 1 und 2 sowie der Vorschulen können sich per E-Mail unter info@rebus.de mit nachfolgenden Angaben für die Busschule anmelden:

  • Name und Ort der Einrichtung
  • Anzahl der Kinder und Betreuer
  • Alter der Kinder 

Die rebus-Busschullehrer vereinbaren dann umgehend einen Terminvor Ort. Der Service ist für dieSchulen kostenfrei.


Zum Pressetermin gibt es ein Video von MV1, das Sie sich hier ansehen können:

https://www.youtube.com/watch?v=hKCDcC4lM6M



zurück